Bildquelle: ©kebox – stock.adobe.com
Quelle: aerzteblatt.de – Die App und elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ wird künftig in den Prozess der stationären Rehabilitation bei der Dr.-Becker-Klinikgruppe, die insgesamt aus neun Kliniken besteht, eingebunden. Man sehe darin die Möglichkeit für Patienten, ihre Gesundheitsdaten selbst verwalten und über deren Freigabe bestimmen zu können. Die Kliniken erlebten dadurch einen effizienteren administrativen Prozess. Den Anfang der Pilotphase, die noch bis Ende April 2019 laufen soll, macht die Dr.-Becker-Burg-Klinik.

Patienten der Rehaklinik können ihren Entlassbrief direkt auf ihrem Smartphone nach dem Download von „Vivy“ empfangen und verwalten. Außerdem bietet die App weitere Funktionen wie Medikationsplan, digitaler Impfpass oder Notfalldatenmanagement. „Wir wollten unseren Patienten ein Angebot machen, wie sie selbstbestimmter, einfacher und schneller über ihre Daten verfügen können“, sagte Michael Schiffgen, Geschäftsleiter Unternehmensprozesse und Digitalisierung bei der Dr.-Becker-Klinikgruppe.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.